Reicht die gesetzliche Rentenversicherung für ein sicheres Leben im Alter?

Ich habe vor kurzem meine Rentenübersicht der gesetzlichen Rentenversicherung bekommen und mache mir so meine Gedanken, ob die spätere Rente zum Leben reicht. Zeit mal etwas über die gesetzliche Rentenversicherung und private Altersvorsorge zu schreiben.

Jeder Arbeitnehmer in Deutschland, der sozialversicherungspflichtig beschäftigt ist, muss Beiträge in die gesetzliche Rentenversicherung zahlen. Ein bestimmter Prozentsatz wird von dem Bruttoverdienst abgezogen und an die Rentenversicherung abgeführt. Dementsprechend handelt es sich bei der gesetzlichen Rentenversicherung um eine Pflichtversicherung, aus der man nicht austreten kann. Die Beiträge dienen der Finanzierung aller Renten in Deutschland, wobei hier nach dem Solidarprinzip vorgegangen wird.

Die gesetzliche Rente ist ein wichtiger Pfeiler der Altersvorsorge

Innerhalb des Sozialversicherungssystems ist die gesetzliche Rentenversicherung ein wichtiger Bestandteil. Die Grundlagen hierfür finden sich im VI. Sozialgesetzbuch. Jeder Beschäftigte, der Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung leistet, finanziert damit die Renten derer, die aus dem Berufsleben ausscheiden. Gleichzeitig erwirbt er aber auch selbst Rentenansprüche, man spricht in diesem Zusammenhang auch vom Umlageverfahren. Das Renteneintrittsalter wird mit der Vollendung des 65. Lebensjahres erreicht, allerdings soll diese Altersgrenze bis zum Jahr 2029 auf 67 Jahre angehoben werden.

Gerade in den letzten Jahren sind die Leistungen jedoch immer weiter gesunken. Wer heute Rente erhält, kann seinen Lebensstandard zu Zeiten seiner Beschäftigung in der Regel nicht halten und muss kräftig Abstriche machen. Der Grund hierfür liegt darin, dass es immer mehr Rentner gibt, aber immer weniger Beitragszahler. Da auch in den nächsten Jahren keine Veränderung in dieser Hinsicht abzusehen ist, wird davon ausgegangen, dass auch in Zukunft die Renten eher sinken als steigen werden. Um so wichtiger ist es, selbst für das Alter vorzusorgen. Zwei Möglichkeiten der privaten Altersvorsorge sind die Kapitallebensversicherung und die private Rentenversicherung. Über die Kapitallebensversicherung kann man sich hier ausführlich informieren.

Die Altersvorsorge mit privater Rentenversicherung

Die private Rentenversicherung bietet eine zusätzliche Altersvorsorge, die freiwillig abgeschlossen werden kann. Bei der privaten Rentenversicherung werden regelmäßig Beiträge eingezahlt. Diese Versicherung ist absolut risikofrei , da die eingezahlten Beiträge garantiert werden. Es gibt verschiedene private Rentenversicherungen. In der Regel erfolgt die Auszahlung in Form einer lebenslangen Rente, bei einigen Versicherungen, wird das Geld zu Rentenbeginn dagegen auf einen Schlag ausgezahlt. Man sollte sich genau über die verschiedenen Rentenversicherungen informieren und selbst entscheiden, welche Form der privaten Rentenversicherung man wählt.

Zum Teil werden die Verträge auch staatlich gefördert. Der Gesetzgeber hat durch die staatliche Förderung einen Anreiz gegeben, so dass mehr Menschen bereit sind eine private Altersvorsorge zu treffen. Im Rahmen der sogenannten Riester-Rente, die unter bestimmten Voraussetzungen gewährt wird, übernimmt der Staat einen bestimmten Teil der Beiträge. Die Höhe der staatlichen Förderung hängt insbesondere von der Einkommenshöhe und der Kinderanzahl ab. Über die private Altersvorsorge mit der Riester Rente findet man hier mehr Informationen.

Im Hinblick auf die Zukunft und auf das eigene Alter, sollte heute jeder über eine private Altersvorsorge nachdenken, um auch im Rentenalter sorgenfrei leben zu können.